Bewusste Entscheidungen oder Autopilot?

Hast Du Dir schon einmal überlegt, welche Entscheidungen Du bewusst triffst und welche einfach so „passieren“ und woher Deine Einschätzungen für „realistisch“ oder „unrealistisch“ stammen?

You are the average of the five people you spend the most time with.

— Jim Rohn

Das Leben auf Autopilot

Stelle Dir einmal vor, dass Du seit Deiner Geburt mit einem Auto auf einer Straße unterwegs bist. Die Richtung und erste Ziele wurden Dir von Deinen Eltern und Bezugspersonen in der Kindheit mitgegeben.

Je älter Du wurdest, desto mehr eigene Entscheidungen hast Du getroffen. Die Menschen in Deinem Umfeld bewegen sich mit Dir auf dieser Straße und jeder von Euch hat einen Anteil an Richtung, Zielen und Geschwindigkeit.

Über diese Themen gibt es jedoch überhaupt keinen Austausch. Änderungen können nur festgestellt werden, in dem das Verhalten der Anderen immer wieder beobachtet wird. Da Du den Fokus auf die anderen Fahrzeuge richtest, nimmst Du kaum wahr, wie schnell ihr Euch fortbewegt. Die Landschaft fliegt an Euch vorbei, gelegentlich siehst Du einen Wegweiser und überlegst, ob Du hier mal anhalten solltest.

Deine Ziele

Mir liegt daran, dass Du Verantwortung für die Gestaltung Deines Lebens übernimmst. Klarheit im Ziel bedeutet auch Klarheit im Weg.

Es geht jedoch nicht darum, andere Dinge zu tun als bisher, sondern Dir über Deine Ziele bewusst zu werden und beurteilen zu können, ob Dich Dein Weg auch deinen Zielen näherbringt.

Dabei geht es auch nicht um richtig oder falsch. Deine Ziele müssen für Dich passen und dabei ist egal, ob Du lieber Dein ganzes Leben an einem Ort verbringst oder nomadisch durch die Welt reist, ob Du eine Familie gründen willst oder nach größeren Herausforderungen zum Wohle der Menschheit strebst.

Falls Du noch nicht beurteilen kannst, ob Dir etwas gefällt oder nicht, dann probiere es aus. Wenn es Dir nicht gefällt, probiere weiter. Wenn es Dir gefällt, dann erfährst Du das hoffentlich so früh wie möglich, um es künftig in Dein Leben zu integrieren.

Entschleunigung

Der Begriff scheint mir heute aus der Mode gekommen zu sein, doch gerade hier empfinde ich ihn sehr passend.

Nimm hin und wieder die Geschwindigkeit aus dem Alltag raus, beschäftige Dich mit Deinen Zielen und dem, was Dir in Deinem Leben wichtig ist.

Wenn Du Dir über Deine Ziele im Klaren bist, dann kannst Du Dich auch mit Deinem Umfeld darüber austauschen.

Außerdem kannst Du rechtzeitig Deine Geschwindigkeit anpassen, Dich auf die richtige Spur einordnen und dann Deine Ausfahrt nehmen.

Bewusste Entscheidungen

Indem wir uns für etwas entscheiden, treffen wir gleichzeitig auch eine Entscheidung gegen etwas anderes. Meist ist uns nicht bewusst, welchen Handel wir damit eingehen.

Lieber noch eine Serie bei Netflix schauen und nebenher Chips essen, statt ein gutes Buch lesen? Lieber gleich am Morgen E-Mails bearbeiten, statt den Tag zu planen und selbst Aufgaben definieren? Lieber noch eine Stunde länger schlafen, statt joggen zu gehen?

Mir ist bewusst, dass es leichter ist, die Verantwortung abzugeben. Jedoch bin ich überzeugt, dass das nicht nachhaltig ist und letztendlich auch nicht glücklich macht.

Suche Dir Unterstützung

Wenn die Menschen in Deinem Umfeld heute schon dieselben Ziele wie Du verfolgen, dann bist Du gut gerüstet.

Verfolgst Du jedoch Ziele, bei denen Du nicht auf Unterstützung aus dem Deinem Umfeld zurückgreifen kannst, dann solltest Du Dich auf die Suchen nach Menschen machen, die Dir Anregungen und Hilfestellung geben können.

Ich würde darauf achten, dass diese Menschen bereits die Ziele erreicht haben, die Du verfolgst, oder auf dem Weg bereits ein ganzes Stück vor Dir sind.

Zum Abschluss

Falls Du Dich fragst, ob eine Korrektur Deines bisherigen Weges auch Auswirkungen auf die Menschen in Deinem Umfeld haben wird. Ja, das ist sehr wahrscheinlich.

Das heißt allerdings nicht, dass ihr deshalb getrennte Wege gehen werdet. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass sich andere Menschen mit Freuden Deinem Weg anschließen, denn oft hat ihnen nur der Anlass gefehlt, selbst eine Kurskorrektur vorzunehmen.

Und selbst wenn nicht, werden sie Dich dennoch nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

P.S.: Zur Unterstützung Deiner Lebensplanung erarbeite ich mit einigen Beta-Testern gerade eine passende Schablone. Melde Dich gerne für meinen Newsletter (Link) an und erfahre als erster, sobald die finale Version verfügbar ist.